Stay Anonymous! 










Im Rahmen der Ausstellung ‚Stay Anonymous!‘ präsentiert Kay Yoon eine Fotoserie, welche unter subtiler und objektivier Betrachtung auf unsere Überwachungsgesellschaft blickt. Geräte wie Drohnen, Satelliten und Kameras erlauben es die dem Menschen physisch mögliche Richtung und Höhe seiner Sichtlinie zu erweitern und den Maßstab der Betrachtung zu verändern. In Bezug auf die Raumstruktur der Galerie Primakunst kann man so eine Wirkung des ´ausgesetzt seins´, eine Wahrnehmung aus menschlich unmöglicher Perspektive erfahren.

Eröffnung: 28.Sep Abend 19Uhr

Ausstellungsdauer: 29.Sep – 25. Nov


http://primakunst.info/de/archiv/2018/1706/

Elsewhere is My Where











Elsewhere is My Where 
Akademie Galerie / 06. - 23. 09. 2018  


The exhibition ‘Elsewhere is My Where’ surveys the spatial formation depending on one’s perception and how it plays an influential role in artistic consciousness. Elsewhere is a place other than where one is, and beyond the perceivable reality. My Where is, on the other hand, a space that one currently perceives.The Elsewhere is the outside of world and its surface, where anything could happen, and transforms upon one’s memory and imagination. My Where is a place and the reality where the spectator confronts physically. By immersing into the my where, and emerging towards Elsewhere, the exhibition forges a new narrative that blends the significations and experience into one landscape.  

Kay Yoon replaces the automatic labor of 3D Printer with a manual handcraft process, and marks the threshold of the transition from random into finely embroidered space. The image originates from a map made in 1872, and it’s a place ‘Bogildo’ and 'Haenam' where one of her ancestors went to in 1660 as a political exile, and where he became one of the greatest poets in the Chosun Dynasty history. A space ‘Elsewhere’ that roots from her personal history turns into ‘My Where’ when the spectator stands on it.  

Christian Schreiber weaves time together with space. His eight works create a theatrical situation that has audiovisual sequences. The view of Christian´s ´Tacktungswerke´ allows the spectator to approach each other in different states to lose. There is an approach of knowledge about the mechanism of time passing and preservation of time. 

In the exhibition, artistic works and exhibition room build together one physical spatiality. The sound work is fabricated to both works that shatters the orientation and adds another layer of perception. The act of orienting oneself amplifies the effect of focusing on perception and feeling of bodily occurrence. Just by being in the exhibition space, one can practice a full-bodied engagement. Diverse sensation occurs at the same time, watching, listening, walking and locating, as an act of searching for Mywhere. By moving around the works, everyone is open to participate for experiencing Elsewhere.  



This text is written by Kay Yoon, translated by Jonas Wiel. 

Academy Zen Garden





Day : Machine Drawing




Night : Wall Drawing


It's just a matter of utility


'Not Wet' (2018)

Ein 24h-Ausstellungsprojekt der Klasse Installation und Raum am Lindenauer Hafen in Leipzig.

Jessica Arseneau, Johanna Blank, Jens Dickemann, Hyunjung Han, Martin Haufe, Taemen Jung, Jakob Limmer, Lisa Kottkamp, Jihee Moon, Toni Mosebach, Andrea Garcia Vasquez, vonbrota, Kay Yoon, Kai-Hendrik Windeler




Freitag, 29.6.2018 18.00 Uhr bis Samstag, 30.6.2018 18.00 Uhr





In IT’S JUST A MATTER OF UTILITY steht die Auseinandersetzung mit einem nicht kunst- institutionellen Ort im Vordergrund, speziell mit einer Brachfläche im Außenraum. Der französische Philosoph und Gärtner Gilles Clément bezeichnet in seinem Manifest den Zustand der Brache als „dritte Landschaft“. Er beschreibt diese als einen Ort der Vielfalt und Komplexität. Oder ist die Ruine die Rache der Natur für die Vergewaltigung durch den Geist - wie es Hartmut Böhme in seiner ästhetischen Theorie der Ruine formuliert hat?




Der zeitgenössische Kunstbetrieb in seiner Vielfalt wird zunehmend als ein relevanter Akteur von Raumpolitiken verstanden. Als Folge der Digitalisierung unserer Welt beobachten wir einen Kosmopolitismus, der zu einer beschleunigten Diversivierung von Körpern, Räumen und Territorien führt. Die daraus folgenden Restrukturierungen in lokalen städtischen Lebensräumen werden für ihre Bewohner*innen unmittelbar erfahrbar. Davon sind betroffen Künstler*innen, die als Stadtforscher*innen mit ihren „seismographischen“ Fähigkeiten urbane Transformationsprozesse aufspüren und sich ihre Lücken nutzbar machen. Zugleich ist der vielfältige Betrieb der zeitgenössischen Kunst ein konstitutiver Teil dieser Entwicklungen: manchmal zufällig und oft organisiert. Ob nun im Neuen Berlin nach der Jahrtausendwende, der Shrinking City Leipzig, dem Hype-zig der Gegenwart und in der Nach-Documenta-Stadt Athen, eine kritische Reflektion der Rahmenbedingungen von städtischem Zerfall, Wiederbelebung, Freiraum, Raumknappheit und Krise erscheint dringend notwendig zu sein.




Ein Ausgangspunkt des Ausstellungsprojekts ist der Begriff der Transformation als ein Verweis auf Zwischenzustände von Orten, die im Übergang von einer Nutzbarmachung zu einer anderen stehen. Speziell die Reaktion auf die Begebenheiten der einmaligen, historisch vielfach beschriebenen Brache um das Gebäude am Lindenauer Hafen in Leipzig soll eine Beschäftigung mit der Vergangenheit, dem Status Quo dieses spezifischen Orts und vor allem seiner möglichen Zukünfte spielerisch ermöglichen. Das schließt sowohl die Flexibilität in der künstlerischen Praxis als auch die Organisation der formalen Situation, wie Stromerzeugung und Licht ein.




Contact




Contact :



Kay Yoon
yoonnokwoo@gmail.com


subtle and unnatural






quick sketches

Material for Elsewhere









Material experiments 

Enter your Search




Open Windows to turn on MicrosoftEdge. On the first page, it says "Wohin geht´s als Nächstes?(Where to go?)" This question can be thought of a simple expression, but often people find themselves being asked such philosophical, poetic questions from digital material. This question is a deliberate mixture of universal meaning that address the very root of human existence.

The showcase is an anthropological space of transience where people remain anonymous and that does not hold enough significance to be regarded as common concept of a `place`. Here is a space where individuals pass by without sharing identities and do not imply the meaning on it. This question would exercise its existence as a happening and its bold attitude towards the public.

"Wohin geht´s als Nächstes?" heißt es bei MicrosoftEdge. Diese einfache Frage kann als das Warten auf eine Befehlsanweisung verstanden werden - oder als tiefrgehende Frage nach Zukunftsvorstellungen. 
Kay Yoon geht dem in der Ausstellung ´´Suche eingeben´´ in Die Vitrine der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg nach, die am 08.12 um 19 Uhr eröffnet. 


Die Vitrine 
Eröffnung: 8.12.17, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 9.12.17 – 5.1.18
Künstlerin: Kay Yoon

Parallel Window


Parallel Window, objekt, 2017, 310 x 420 cm

Project: Momentum Meissen


For more information : https://www.urbanfuturenet.com/

Fotoarbeit - Berlin


Fotoarbeit - seoul


This series of photographs presents a gaze as an object in a surveillance society. It reflects human society and culture that are monitored by machines and device. What is the machine 's point of view in the society where the subjects that take pictures became objects?

Best of, group exhibition






https://bestofhoerl.wordpress.com/

Eröffnung: Sa.,23.September, 14 Uhr
Öffnungszeiten: 23.9. – 15.10.2017 —

 Do. + Fr. 15-19h / Sa. + So. 13-19h
Auf AEG, Halle 20, Muggenhofer Str.135, 90429 Nürnberg



Wie zeigt ein Maler eine Linie? 100 Stück, 
je Stück 30 x 42 cm, mixed auf papier

pattern & ornament

 



This is the result from the workshop with Parastou Forouhar. And below is the text from her. For more information on her works: http://parastou-forouhar.de/

불안에 관하여..


구체적 존재로서 개인이 가능성에 대한 가능성으로의 미지의 가능성 앞에서 느끼는 ‘자유의 현기증’이 곧 불안이다. 가능성은 자기 안에서 ‘확장하는 요인’을 예감하여 자기를 제약하는 부자유의 상태를 극복하도록 한다. 그렇기 때문에 현대적 의미에서 불안은 새로운 혁신이나 창의성과 밀접한 관련이 있으면서 동시에 새로운 가능성을 잉태하는 자유와의 상관관계를 통해 인간의 원천성을 세밀하게 고찰할 수 있는 개념이다. ㅡ 안상혁, 『불안, 키에르케고어의 실험적 심리학(Anxiety, Experimental Psychology of Kierkegaard)』, 성균관대학교 출판부, 2015